Potentialausgleichsleiter

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Inhaltsverzeichnis


Der Hauptpotentialausgleichsleiter

Die Querschnitte für die Leiter des Hauptpotentialausgleiches müssen mindestens halb so groß sein wie der Querschnitt des größten Schutzleiters der Anlage, jedoch mindestens 6 mm. Der Querschnitt des Potentialausgleichsleiters braucht bei Kupfer nicht größer als 25 mm2 zu sein, bei anderen Metallen nicht größer als ein hinsichtlich der Strombelastbarkeit dazu gleichwertiger Querschnitt.

Zusätzlicher Potentialausgleichsleiter

Ein Leiter für den zusätzlichen Potentialausgleich, der zwei Körper verbindet, muss einen Querschnitt besitzen, der mindestens so groß ist wie der des kleineren Schutzleiters, der an die Körper angeschlossen ist. Ein Leiter für den zusätzlichen Potentialausgleich, der Körper mit fremden, leitfähigen Teilen verbindet (M1 und M2 in Abbildung G61), muss einen Querschnitt haben, der mindestens halb so groß ist wie der Querschnitt des entsprechenden Schutzleiters.

Nicht in eine Leitung integrierte Potentialausgleichsleiter sollten, wenn möglich, mechanisch durch Rohre, Installationskanäle usw. geschützt werden.

Weitere wichtige Anwendungen für zusätzliche Potentialausgleichsleiter betreffen die Reduzierung der Erdschlussschleifenimpedanz, besonders zum Schutz gegen indirektes Berühren in Anlagen mit TN- oder IT-System und an speziellen Einsatzorten mit erhöhtem elektrischem Risiko (siehe IEC 60364-4-41 (VDE 0100-410)).

Abb. G61Zusätzliche Potentialausgleichsleiter