Wahl des Schutzleiterquerschnittes

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Abb. G57 basiert auf IEC 60364-5-54 (VDE 0100-540). Diese Tabelle enthält zwei Methoden zur Bestimmung des geeigneten Querschnittes für PE- oder PEN-Leiter.

Außenleiterquerschnitt
Sph (mm2)
Mindestquerschnitt
des PE-Leiters (mm2)
Mindestquerschnitt
des PEN-Leiters (mm2)[a]
Cu Al
Vereinfachte Methode[b] Sph ≤ 16 Sph[c] Sph[d] Sph[d]
16 < Sph ≤ 25 16 16
25 < Sph ≤ 35 25
35 < Sph ≤ 50 Sph/2 Sph/2
Sph > 50 Sph/2
Adiabatische Methode Beliebiger Querschnitt [d][e]

[a]  Eine Reduzierung des PEN-Leiters ist nicht zulässig in Stromkreisen mit einer Oberschwingungsbelastung >15 %.
[b]  Die Angaben sind gültig, wenn der vorgesehene Leiter aus dem gleichen Werkstoff ist wie der Außenleiter. Anderenfalls muss ein Umrechnungsfaktor angewendet werden.
[c]  Ist der PE-Leiter nicht im gleichen Kabel wie die Außenleiter verlegt, müssen folgende Mindestquerschnitte bei Cu eingehalten werden:
      - 2,5 mm2, wenn der PE-Leiter mechanisch geschützt ist,
      - 4 mm2, wenn der PE-Leiter nicht mechanisch geschützt ist.
[d]  Aus mechanischen Gründen muss ein PEN-Leiter einen Querschnitt von mindestens 10 mm2 bei Kupfer oder 16 mm2 bei Aluminium haben.
[e]  Informationen zur Anwendung dieser Formel: siehe auch Tabelle Abb G52 und Abb G58.

Abb. G57Zuordnung der Schutzleiterquerschnitt zu den Außenleiterquerschnitten

Die zwei Methoden sind:

  • Die adiabatische Methode[1] (entspricht der Methode der Norm IEC 60724)

Diese Methode ist wirtschaftlich und gewährleistet den Schutz des Leiters gegen unzulässig hohe Erwärmung. Mit ihr erhält man, verglichen mit den Querschnitten der entsprechenden Außenleiter des Stromkreises, kleine Querschnittswerte. Das Ergebnis ist meistens nicht mit den Anforderungen in IT- und TN-Systemen vereinbar, die Impedanz der Erdschlussschleife zu minimieren, um die Auslösung der unverzögerten Überstromschutzeinrichtungen zu gewährleisten. Diese Methode wird daher in der Praxis für TT-Anlagen und zur Dimensionierung eines Erdungsleiters[2]verwendet.

  • Die vereinfachte Methode

Diese Methode basiert auf PE-Leiterquerschnitten, bezogen auf die Querschnitte der entsprechenden Außenleiter des Stromkreises. In jedem Fall wird der gleiche Leiterwerkstoff angenommen.

Somit ergeben die Werte in Abbildung G57:

Sph ≤ 16 mm2; SPE = Sph

16 < Sph ≤ 35 mm2; SPE = 16 mm2;

Sph > 35 mm2;

Der Neutralleiter darf nie als PEN-Leiter verwendet werden. Desweiteren darf ein PEN-Leiter nur bei fester Verlegung als flexible Leitung ausgeführt werden. Da ein PEN-Leiter ebenso die Funktion eines Neutralleiters hat, darf sein Querschnitt keinesfalls kleiner sein als der für den Neutralleiter erforderliche Querschnitt (siehe Abschnitt Dimensionierung des Neutralleiters in diesem Kapitel).

Dieser Querschnitt darf nicht kleiner sein als der Querschnitt der Außenleiter, es sei denn:

  • der Bemessungswert einphasiger Lasten liegt unter 10 % der Gesamtlast und
  • der bei Normalbetrieb durch den Neutralleiter fließende Imax ist kleiner als der für den gewählten Leiterquerschnitt zulässige Strom.

Desweiteren muss der Schutz des Neutralleiters durch die Schutzeinrichtungen zum Schutz der Außenleiter gewährleistet sein (siehe Abschnitt Schutz des Neutralleiters in diesem Kapitel).

In der Formel zu verwendende Werte des k-Faktors

Die Temperaturanstiegsbereiche zusammen mit den k-Faktorwerten und den oberen Temperaturgrenzwerten für die verschiedenen Isolationsklassen entsprechen den in der Norm IEC 60724 (1984) enthaltenen Werten[1].

In Abb. G58 sind die für die Planung von NS-Anlagen am häufigsten benötigten Daten enthalten.

k-Werte Isolierwerkstoff
Polyvinylchlorid (PVC) Vernetztes Polyethylen
(VPE)
Ethylen-Propylen-Kautschuk
(EPR)
Endtemperatur (°C) 160 250
Anfangstemperatur (°C) 30 30
Nicht in Leitungen oder
blanken Leitungen mit
Kabelmänteln
integrierte Aderleitungen
Kupfer 143 176
Aluminium 95 116
Stahl 52 64
Betriebstemperatur (°C) 70 90
Leiter einer mehr-
adrigen Leitung
Kupfer 115 143
Aluminium 76 94

Abb. G58Der Norm 60364-5-54 (VDE 0100-540) entsprechende k-Faktorwerte für NS-PE Leiter

Anmerkung

  1. ^ a b Die adiabatische Methode und Werte für den Faktor k sind auch enthalten in der Norm VDE 0100-540.
  2. ^ Schutzleiteranschluss des Transformatorsternpunktes in TN-Systemen.