Leistungsfaktor

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Definition

Der Leistungsfaktor PF ist das Verhältnis zwischen der Wirkleistung P und der Scheinleistung S.

Oftmals gibt es Verwechselungen mit:

Dabei gilt:

P1 = Wirkleistung der Grundschwingung
S1 = Scheinleistung der Grundschwingung

Der cos φ betrifft ausschließlich die Grundfrequenz und weicht daher vom Leistungsfaktor PF ab, wenn in der Anlage Oberschwingungen vorhanden sind.

Auslegung des Leistungsfaktors

Ein erstes Anzeichen dafür, dass ein erheblicher Oberschwingungsanteil vorhanden ist, ist ein gemessener Leistungsfaktor PF, der vom gemessenen cos φ-Wert (niedriger) abweicht.