Überspannungs- und Blitzschutz

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

In Kapitel Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen wird die Auswahl des Überspannungsableiters beschrieben.

Installationsvorschriften

Drei Hauptregeln sind einzuhalten:

1 = Nach VDE 0100-534 müssen, um einen optimalen Überspannungsschutz zu erreichen, die Anschlussleitungen zur Überspannungs-Schutzeinrichtung so kurz wie möglich sein (vorzugsweise ≤ 0,5 m) und sollten keine Schleifen beinhalten (impedanzarme Verlegung). Eine größere Länge der Anschlussleitungen für die Überspannungs-Schutzeinrichtungen reduziert die Wirksamkeit des Überspannungsschutzes. Anschlussleitungen sind die Leiter von den Außenleitern zu den Überspannungs-Schutzeinrichtungen und von den Überspannungs-Schutzeinrichtungen zu der Haupterdungsschiene oder zu einem geeigneten Schutzleiter (PE).

2 = Auf den Schutz bei Überlast der Überspannungs-Schutzeinrichtung darf verzichtet werden, da Überlastströme durch Überspannungs-Schutzeinrichtungen nicht verursacht werden können. Der Schutz bei Kurzschluss der Überspannungs-Schutzeinrichtung wird durch die vom Hersteller angegebenen maximal zulässigen Überstrom-Schutzeinrichtung F2 sichergestellt (siehe Abb. Q7), die nach IEC 60364-4-43 (VDE 0100-430) errichtet werden. Wenn der Nennstrom der Überstrom-Schutzeinrichtung F1 kleiner oder gleich dem Nennstrom der Überstrom-Schutzeinrichtung F2 ist, darf auf die Überstrom-Schutzeinrichtung F2 verzichtet werden. Der Querschnitt der Leiter zum Anschluss der Überspannungs-Schutzeinrichtung ist nach dem Nennstrom der vorgeschalteten Überstrom-Schutzeinrichtung zu bemessen.

3 = Der Schutz bei indirektem Berühren nach IEC 60364-4-41 (VDE 0100-410) muss in einer mit Überspannungs-Schutzeinrichtungen geschützten Anlage auch bei Fehlern an den Überspannungs-Schutzeinrichtungen aufrechterhalten bleiben.