Implementierung von Überspannungsableitern

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Inhaltsverzeichnis


Anschlüsse

Der Anschluss von Überspannungsableitern ist ebenso wichtig wie die Auswahl des Überspannungsableiters selbst. Die Abbildung R20 zeigt, dass die Anschlusskabel des Überspannungsableiters und dessen Trennschalters 50 cm Länge nicht überschreiten dürfen, um effektiven Schutz zu gewährleisten.

Abb. R20Das geschützte Gerät muss an die Klemmen des Überspannungsableiters angeschlossen werden

Gerätefestigkeit im Gleichtaktmodus: 2000 V

VSchutz = VL1 + VL2 + VÜberspannung

wobei

V_{L{1}} =  L1\frac{di}{dt}=0,5 \mu H\times\frac{10kA}{10\mu s}= 500 V

V_{L{2}} =  L2\frac{di}{dt}=1,5 \mu H\times\frac{10kA}{10\mu s}= 1500 V

VSchutz = 500 V + 1500 V + 1200 V = 3200 V!

L1 + L2 dürfen daher 0,5 m nicht überschreiten.

Verdrahtungsregeln

Regel 1

Die Kabellänge sollte nicht länger als 50 cm zum Leistungsschalter als Schutz- und Trennschalter betragen. Der Anschluss der Überspannungsableiter (SPD) ist in Abb. R21 dargestellt.

Abb. R21SPD mit separtem oder integriertem Schutz

Regel 2

Der Abgangsschalter des geschützen Leiters muss direkt an den Klemmen des Überspannungsableiters und des Leistungsschalter angeschlossen werden (siehe Abb. R22).

Abb. R22Verbindungen sind direkt an den SPD-Anschlussklemmen

Regel 3

Die ankommenden aktiven Außenleiter, Neutral- und Schutzleiter müssen enganliegend befestigt werden, um die Oberfläche für eine Schleifenbildung zu verringern (siehe Abb. R23)

Abb. R23Beispiel von Sicherheitsmaßnahmen bei der Verkabelung in einem Gehäuse (Regeln 2, 3, 4, 5)

Regel 4

Die Einspeisekabel müssen von den Abgangskabeln eines Überspannungsableiters getrennt werden, um den mit keinem Fehler behafteten Leiter durch einen mit einem Fehler behafteten Leiter zu beeinflussen (siehe Abb. R19).

Regel 5

Die Kabel müssen nah an dem metallenen Rahmen eines Schaltschrankes befestigt werden, um möglichst geringe Störstrahlungen zu erzeugen. Wenn ein Kunststoffgehäuse verwendet wird, muss es gegen ein Gehäuse aus Metall ersetzt. werden.

In jedem Fall muss sichergestellt sein, dass die metallischen Teile eines Gehäuses mit dem Erdpotential durch möglichst kurze Leiter verbunden sind.