Maßnahmen bei hoher Fehlerschleifenimpedanz im TN System

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Wird der Fehlerstrom gegen Erde durch eine unvermeidbar hohe Fehlerschleifenimpedanz begrenzt, so dass das Überstromschutzgerät den Stromkreis nicht sicher innerhalb der festgelegten Zeit unterbricht, sind folgende Möglichkeiten zu beachten:

Vorschlag 1

(siehe Abb. F52)

Abb. F52Leistungsschalter mit unverzögerter magnetischer Auslösung mit niedrigem Auslösewert

  • Installieren eines Leistungsschalters mit niedrigerem unverzögertem magnetischem Auslösewert, z.B.:
3In ≤ Irm ≤ 5In
Somit wird der Schutz von Personen bei extrem hohen Leitungslängen gewährleistet. Es ist jedoch zu prüfen, dass hohe kurzzeitige Ströme, wie z.B. die Motoranlaufströme, nicht zu ungewollten Auslösungen führen.
  • Lösungen auf Basis der Produkte der Firma Schneider Electric
    • Leistungsschalter Compact NSX mit Auslöser Micrologic 2.2; Irm einstellbar von 2Im bis 10Im
    • Leitungsschutzschalter Baureihe Acti 9 Typ iC60N Charakteristik B

Vorschlag 2

(siehe Abb. F53)

Abb. F53Schutz durch Schaltgeräte mit Fehlerstromschutz in TN-Systemen mit hoher Erdschlussschleifenimpedanz

  • Installieren eines Schaltgerätes mit Fehlerstromschutz im Stromkreis. Es muss kein hochempfindliches Gerät sein (Differenzstrom im Ampere-Bereich). Enthalten die Stromkreise Steckvorrichtungen, müssen diese Stromkreise in jedem Fall durch hochempfindliche (≤ 30 mA) Schaltgeräte mit Fehlerstromschutz geschützt werden.
Im Allgemeinen ist ein Schaltgerät mit Fehlerstromschutz für mehrere Steckvorrichtungen in einem gemeinsamen Stromkreis einzusetzen.
  • Lösungen auf Basis der Produkte der Firma Schneider Electric
    • Leistungsschalter Baureihe Acti 9 Typ iC60N Charakteristik B oder NG125 mit Vigi-Differenzstromblock; I∆n von 30 mA bis 3 A
    • Leistungsschalter Compact NSX mit Vigi-Differenzstrommodul; I∆n von 30 mA bis 30 A

Vorschlag 3

Vergrößern der Leiterquerschnitte zur Reduzierung der Schleifenimpedanz.

Vorschlag 4

Hinzufügen von zusätzlichen Potentialausgleichsleitern. Die Wirkung ist ähnlich wie die des Vorschlags 3, d.h. eine Reduzierung der Schleifenimpedanz, jedoch wird gleichzeitig der bestehende Berührungsspannungsschutz verbessert. Die Effektivität dieses verbesserten Schutzes kann durch einen Widerstandstest zwischen jedem berührbaren leitfähigen Teil und dem lokalen Hauptschutzleiter geprüft werden.

In TN-C-Anlagen ist eine Verbindung, wie in Abbildung F54 dargestellt, nicht zulässig. Daher sollte nach Vorschlag 3 vorgegangen werden.

Abb. F54Verbesserter Potentialausgleich