Hochempfindliche Schaltgeräte mit Fehlerstromschutz im TN System

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Die Norm IEC 60364-4-41 (VDE 0100-410) fordert in folgenden Fällen die Verwendung von hochempfindlichen Schaltgeräten mit Fehlerstromschutz (≤ 30 mA) (siehe Abb. 50):

  • Steckdosen mit einem Bemessungsstrom nicht größer als 32 A, die für die Benutzung durch Laien und zur allgemeinen Verwendung bestimmt sind
  • Endstromkreise für im Außenbereich verwendete tragbare Betriebsmittel mit Bemessungsströmen ≤ 32 A[1]
  • Stromkreise für Steckvorrichtungen an nassen Einsatzorten mit beliebigem Bemessungsstrom[1]
  • Stromkreise für Steckvorrichtungen in vorübergehend errichteten Anlagen[1]
  • Stromversorgung in Schwimmbädern[1]
  • Versorgungsstromkreise für Baustellen, Caravans, Hafenanlagen und Jahrmärkte[1]

Dieser Schutz kann für einzelne Stromkreise oder Stromkreisgruppen verwendet werden:

  • Dringend empfohlen für Stromkreise für Steckvorrichtungen ≥ 32 A (vorgeschrieben bei der Versorgung von tragbaren Geräten im Freien).
  • In einigen Ländern ist diese Anforderung für alle Stromkreise für Steckvorrichtungen mit Bemessungsströmen von ≤ 32 A vorgeschrieben. Es wird ebenso empfohlen, die Anzahl der durch ein Schaltgerät mit Fehlerstromschutz geschützten Steckvorrichtungen zu begrenzen (z.B.: 10 Steckvorrichtungen für ein Schaltgerät mit Fehlerstromschutz).

Abb. F50Stromkreis zur Versorgung von Steckvorrichtungen

Anmerkung

  1. ^ a b c d e Diese Fälle werden in Kapitel Q, Abschnitt Empfehlungen für Räume und Anlagen besonderer Art beschrieben.