Verdrahtungsregeln

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Inhaltsverzeichnis


Regel 1

Die Kabellänge sollte nicht länger als 50 cm zum Leistungsschalter als Schutz- und Trennschalter betragen. Der Anschluss der Überspannungsschutzgeräte (SPD) ist in Abb. J40 dargestellt.

Abb. J40SPD mit separtem oder integriertem Schutz

Regel 2

Der Abgangsschalter des geschützen Leiters muss direkt an den Klemmen des Überspannungsableiters und des Leistungsschalter angeschlossen werden (siehe Abb. J41).

Abb. J41Verbindungen sind direkt an den SPD-Anschlussklemmen

Regel 3

Die ankommenden Leiter eines Stromkreises, aktive Außenleiter, Neutral- und Schutzleiter müssen enganliegend befestigt werden, um die Oberfläche für eine Schleifenbildung möglichst klein zu halten (siehe Abb. J42)

Regel 4

Die Anschlussleitungen zum Überspannungsableiter müssen vom geschützten Abgang entfernt liegen um eine Verunreinigung der störungsfreien Leitungen durch Kopplung zu vermeiden (siehe Abb. J42)

Regel 5

Der Anschluss des Überspannungsableiters sollte möglichst nah an dem metallenen Rahmen eines Schaltschrankes vorgesehen werden, um das magnetische Feld durch eine kleine Schleifenoberfläche effektiv zu begrenzen. Wenn ein Kunststoffgehäuse verwendet wird, muss es gegen ein Gehäuse aus Metall ersetzt werden.

In jedem Fall muss sichergestellt sein, dass die metallischen Teile eines Gehäuses mit dem Erdpotential durch möglichst kurze Leiter verbunden sind

Sofern geschirmte Kabel eingesetzt werden, sollten lange Kabellängen vermieden werden, da durch die Kabellänge die Wirksamkeit der Schirmung reduziert wird (siehe Abb. J42)

Abb. J42Beispiel von Sicherheitsmaßnahmen bei der Verkabelung in einem Gehäuse (Regeln 2, 3, 4, 5)