Selektivität zwischen Hoch- und Niederspannung in einer Verbraucherstation

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Im Allgemeinen wird der Transformator in einer Verbraucherstation gemäß den Grundsätzen der IEC 60787 (E VDE 0670-403) und den Empfehlungen des Sicherungsherstellers durch an die Transformatorleistung angepasste HH-Sicherungen geschützt.

Grundsätzlich darf eine HH-Sicherung nicht bei NS-Fehlern nach dem transformatorseitigen NS-Leistungsschalter auslösen, so dass dessen Auslösekennlinie links von der Schmelzkennlinie der HH-Sicherung liegen muss.

Hieraus resultiert die Maximaleinstellung für den Schutz durch den NS-Leistungsschalter:

  • maximale Kurzschlussstromeinstellung des magnetischen Auslöseelementes
  • maximal zulässige Verzögerung für das Kurzschlussstromauslöseelement (siehe Abb. H57)

Abb. H57Beispiel

  • Kurzschlussstrom an den HS-Klemmen des Transformators: 250 MVA
  • Verteiltransformator: 1250 kVA 20/0,4 kV
  • HH-Sicherungen: 63 A
  • Verbindung, Transformator - NS-Leistungsschalter: 10 m Einleiterkabel
  • NS-Leistungsschalter: Masterpact NW20H1, eingestellt auf 1800 A (Ir)

Welches ist der maximale Einstellwert für die Kurschlussauslösung und die maximal zulässige Verzögerungszeit?

Die Kennlinien in Abb. H58 zeigen, dass Selektivität dann gewährleistet ist, wenn das kurzzeitverzögerte Auslösesystem des Leistungsschalters eingestellt ist auf:

  • einen Wert ≤ 6 Ir = 10,8 kA
  • eine Verzögerungszeit in Schritten off, .1

Abb. H58Kennlinien von HH-Sicherungen und NS-Leistungsschalter