Schutzkoordination - Zuordnungsarten

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Für jede Gerätekombination wird eine Zuordnungsart angegeben. Diese hängt vom Zustand der Komponenten nach einer Leistungsschalterauslösung aufgrund eines Fehlers oder dem Öffnen eines Schützes aufgrund einer Überlast ab.

Die IEC 60947-4-1 (VDE 0660-102) enthält zwei Zuordnungsarten (1 und 2), die den maximal zulässigen Bemessungskurzschlussstrom vor Zerstörung der Schaltgeräte festlegen.

Zuordnungsart Auswirkungen eines Kurschlussfehlers Durchzuführende Maßnahmen nach einem Fehler
1 Bei Koordination Typ 1 dürfen das Schütz oder der Motorstarter im Kurzschlussfall Personen und Anlagen nicht gefährden und brauchen für den weiteren Betrieb ohne Reparatur und Teilerneuerung nicht geeignet zu sein.
  • Qualifizierter Wartungsdienst.
  • Möglicherweise nicht geeignet für den Betrieb nach einem Kurzschluss, ohne dass Teile repariert oder ausgetauscht werden.
2 Bei Koordination Typ 2 dürfen das Schütz oder der Motorstarter im Kurzschlussfall Personen und Anlagen nicht gefährden und müssen für den weiteren Betrieb geeignet sein. Die Gefahr der Kontaktverschweißung ist gegeben. In diesem Fall muss der Hersteller Wartungsanweisungen geben.
  • Nur leichte Wartungsmaßnahmen für die weitere Benutzung nach einem Kurzschluss.
Keine Betriebseinschränkung (totale Koordination) Keine Beschädigung oder Einstellungsfehler sind erlaubt. Nach Fehlerbeseitigung keine weiteren Betriebseinschränkungen. Es sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahme erforderlich.

Abb. N64Verschiedene Zuordnungsarten nach dem jeweiligen Koordinationstyp