Schutz von Betriebsmitteln durch Gehäuse: IP- und IK-Codes

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Inhaltsverzeichnis


Definition des IP-Codes

(siehe Abb. E63)

Abb. E63Entschlüsselung des IP-Codes

Der IP-Code ist ein Bezeichnungssystem, um die Schutzgrade durch ein Gehäuse anzuzeigen (empfohlen gemäß IEC 60529 (VDE 0470-1)) gegen:

  • Eindringen von festen Fremdkörpern
  • den Zugang zu gefährlichen Teilen
  • Eindringen von Wasser

Anmerkung: Der IP-Code gilt für elektrische Betriebsmittel mit Spannungen bis einschließlich 72,5 kV.

Bestandteile des IP-Codes und ihre Bedeutungen

Eine kurze Beschreibung der IP-Code-Bestandteile ist in der folgenden Tabelle gegeben (siehe Abb. E64).

(1) Prüfbedingungen gemäß Abstimmung zwischen Anwender und Hersteller, jedoch strenger als unter Kennziffer 7 aufgeführt.

Abb. E64Bestandteile des IP-Codes

Definition des IK-Codes

Die Norm IEC 62262 (VDE 0470-100) legt einen IK-Code fest, der die Widerstandsfestigkeit von Betriebsmitteln gegen mechanische Beanspruchungen an allen Seiten kennzeichnet (siehe Abb. E65).

IK-Code Beanspruchungs-
energie in Joules
AG-Code
00 0
01 ≤ 0,15
02 ≤ 0,20 AG1
03 ≤ 0,35
04 ≤ 0,50
05 ≤ 0,70
06 ≤ 1
07 ≤ 2 AG2
08 ≤ 5 AG3
09 ≤ 10
10 ≤ 20 AG4

Abb. E65Bestandteile des IK-Codes

Festlegung des IP- und IK-Codes für Verteilungsanlagen

Die IP- und IK-Schutzarten eines Gehäuses müssen abhängig von den verschiedenen äußeren Einflüssen (gemäß IEC 60364-5-51 (VDE 0100-510)) festgelegt werden, besonders:

  • Auftreten von festen Fremdkörpern (Kurzzeichen AE)
  • Auftreten von Wasser (Kurzzeichen AD)
  • mechanische Beanspruchungen (Kurzzeichen AG)
  • Eignung von Personen (Kurzzeichen BA)

Die Schaltanlagen Prisma sind für den Innenraumeinsatz ausgelegt. Wenn nicht durch die Regeln, Normen und Vorschriften eines speziellen Landes anders vorgeschrieben, empfiehlt Schneider Electric folgende IP- und IK-Codes (siehe Abb. E66 und Abb. E67)

Empfohlene IP-Codes

IP-Codes entsprechend den Bedingungen
Normal ohne Risiko von Tropfwasser Technikräume 30
Normal mit Risiko von Tropfwasser Hausflure 31
Risiko von Spritzwasser aus allen Richtungen Werkstätten 54/55

Abb. E66Empfohlene Schutzarten

Empfohlene IK-Codes

IK-Codes entsprechend den Bedingungen
Kein Risiko starker Beanspruchung Technikräume 07
Großes Risiko starker Beanspruchung, die zu
Gehäuseschäden führen könnte
Hausflure 08 (Gehäuse
mit Tür)
Maximales Risiko starker Beanspruchung, die
zu Gehäuseschäden führen könnte
Werkstätten 10

Abb. E67Empfohlene Auswahl für die mechanische Beanspruchung