Schutz gegen indirektes Berühren im TN System

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

In der Planungsphase muss die einem schützenden Leistungsschalter (oder Sicherungssatz) nachgelagerte maximal zulässige Leitungslänge berechnet werden. Desweiteren sind während der Installation einige Regeln zu befolgen.

Die zu erfüllenden Bedingungen sind in Abbildung F42 aufgelistet und dargestellt.

1. Der PE-Leiter muss an möglichst vielen Stellen geerdet sein (so häufig wie möglich).

2. Der PE-Leiter sollte nicht durch ferromagnetische Leitungen, Kanäle usw. hindurchgeführt oder auf Stahlträger montiert werden, da sich durch die Induktivität und/oder den kleinen Abstand die Wirkimpedanz des Schutzleiters erhöhen kann.

3. Im Fall eines PEN-Leiters (Neutralleiter mit Funktion des Schutzleiters) muss dieser direkt an die Schutzleiterklemme eines Gerätes angeschlossen werden (siehe 3 in Abb. F42), bevor die Schleifenverbindung mit dem Neutralleiteranschluss des gleichen Gerätes vorgenommen wird.

4. Bei Leitern < 6 mm2 für Kupfer oder 10 mm2 für Aluminium oder bei beweglichen Leitungen müssen der Neutral- und Schutzleiter getrennt werden (d.h. es muss ein TN-S-System in die Anlage integriert werden).

5. Fehler gegen Erde werden durch Überstromschutzeinrichtungen, d.h. durch Sicherungen, Leitungsschutzschalter und Leistungsschalter abgeschaltet.

Obige Liste enthält die für die Errichtung eines TN-Systems zum Schutz gegen indirektes Berühren zu erfüllenden Bedingungen.

Hinweise:
- Das TN-System setzt voraus, dass der niederspannungsseitige Sternpunkt des Verteiltransformators, die berührbaren leitfähigen Teile der Umspannstation und der Anlage und die außenliegenden leitfähigen Teile der Umspannstation und der Anlage alle mit einem gemeinsamen Erdungsschema geerdet werden.
- Für eine Umspannstation mit NS-Messung ist eine Isolation an der Einspeisung der NS-Anlage erforderlich. Diese Isolation muss eindeutig sichtbar sein.
- Ein PEN-Leiter darf unter keinen Umständen unterbrochen werden. Schaltgeräte und Schutzeinrichtungen für die verschiedenen TN-Systeme sind:
- dreipolig, wenn der Stromkreis einen PEN-Leiter enthält,
- vorzugsweise vierpolig (3 Außenleiter + Neutralleiter), wenn der Endstromkreis einen separaten Neutralleiter und Schutzleiter (PE) enthält.

Abb. F42Errichtung des TN-Systems