Schutz gegen indirektes Berühren im IT System

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

(siehe Abb. F55 und Abb. F56)

Min. erforderliche Funktionen Komponenten und Geräte Beispiele
Überspannungsschutz bei Netzfrequenz (1) Überspannungsableiter Cardew C
Erdungswiderstand (für Netze mit Impedanzerdung) (2) Begrenzungsimpedanz Impedanz Zx
Erdschlussüberwachung mit Alarm „Erstfehlerbedingung” (3) Permanenter Isolationswächter mit Alarmfunktion Vigilohm IM20 oder IM400
Automatische Fehlerbeseitigung bei einem zweiten Fehler und Überstromschutz des Neutralleiters (4) Vierpolige Leistungsschalter (bei verteiltem Neutralleiter) alle 4 Pole lösen aus Leistungsschalter Compact NSX oder Fehlerstrom-Schutzeinrichtung
Stelle des ersten Fehlers (5) Fehlerortungsgerät im stromführenden System oder durch Öffnen der einzelnen Stromkreise Vigilohm-System

Abb. F55Grundlegende Funktionen in IT-Systemen und Beispiele für Produkte der Marke Schneider Electric

Abb. F56Positionen der grundlegenden Funktionen im 3-phasigen 3-adrigen IT-System