Schutz des Versorgungsstromkreises eines NS/NS-Transformators

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Inhaltsverzeichnis


Die Schutzeinrichtung im Versorgungsstromkreis eines NS/NS-Transformators muss eine mögliche fehlerhafte Auslösung beim Einschalten aufgrund des Magnetisierungsstromstoßes verhindern (siehe Einschaltstrom von Transformatoren). Daher ist die Verwendung folgender Schutzeinrichtungen notwendig:

  • selektive (d.h. kurzzeitverzögerte) Leistungsschalter vom Typ Compact NSX mit elektronischen Auslösern Micrologic (siehe Abb. N32) oder

Abb. N32Auslösekennlinie eines Compact NSX Typ ML elektronisch)

  • Leistungsschalter mit einem sehr hohen magnetischen Auslöseeinstellwert vom Typ Compact NSX oder Acti 9, Kennlinie D (siehe Abb. N33).

Abb. N33Auslösekennlinie eines Acti 9, Kennlinie D

Beispiel

Ein 3-phasiger 400 V-Stromkreis versorgt einen 125 kVA 400/230 V-Transformator (In = 180 A), dessen erste Einschaltstromspitze einen Wert von 12In erreichen kann, d.h. 12 x 180 = 2160 A (siehe Abb. N34).

Abb. N34Beispiel

Diese Stromspitze entspricht einem Effektivwert von 1530 A.

Ein Leistungsschalter Compact NSX 250N mit einem Ir-Einstellwert von 200 A und einem Im-Einstellwert von 8 x Ir wäre daher eine geeignete Schutzeinrichtung.

Sonderfall: Überlastschutz auf der Sekundärseite des Transformators

Ein Vorteil des Überlastschutzes auf der Sekundärseite ist, dass der Kurzschlussschutz auf der Primärseite auf einen hohen Wert eingestellt werden kann, oder es kann alternativ ein Leistungsschalter mit einem Auslösesystem Typ MA (magnetisch) verwendet werden. Dennoch muss der Einstellwert des Kurzschlussschutzes auf der Primärseite empfindlich genug sein, um eine Auslösung bei Auftreten eines Kurzschlusses auf der Sekundärseite des Transformators zu gewährleisten.

Anmerkung: Der primärseitige Schutz wird machmal durch aM-Sicherungen gewährleistet. Dies hat jedoch im Gegensatz zum Schutz durch Leistungsschalter folgende Nachteile:

  • Die Sicherungen müssen stark überdimensioniert werden (mindestens das 4-fache des maximalen Bemessungsbetriebsstromes des Transformators).
  • Zur Gewährleistung einer Trennung auf der Primärseite muss entweder ein Lasttrennschalter oder ein zu den Sicherungen in Reihe geschaltetes Schütz verwendet werden.