Schutz der elektrischen Anlage

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Inhaltsverzeichnis


Das Hauptziel beim Schutz der elektrischen Anlage ist die Begrenzung der Stoßüberspannungswerte auf einen Wert, der zu keinen Schäden an den elektrischen Betriebsmitteln und Verbrauchern führt. Das Schutzsystem der elektrischen Anlage besteht aus:

  • Einem oder mehreren Überspannungsschutzgeräten entsprechend der Nutzung und Aufbau des Gebäudes;
  • Potentialausgleich: metallene Teile oder nicht isolierte leitende Teile.

Einzubindende Anlage

Folgende Schritte sind beim Aufbau des Schutzes eines elektrischen oder elektronischen Systems innerhalb eines Gebäudes zu beachten:

Alle notwendigen Informationen zusammentragen

  • Identifikation aller kritischen Lasten und Lokalisierung ihrer Standorte innerhalb des Gebäudes
  • Identifikation der elektrischen und elektronischen Netzwerke sowie der Eintrittspunkte in das Gebäude
  • Prüfung, ob und an welcher Stelle des Gebäudes oder in unmittelbarer Nähe es bereits ein Blitzschutzsystem gibt
  • Gibt es Vorschriften, die für den Gebäudestandort zu beachten sind.
  • Durchführung einer Blitzschutz-Risikoanalyse entsprechend den geographischen Gegebenheiten, Art des Netzanschlusses, Blitzschlaghäufigkeit usw. (Beispiel siehe Kapitel Auswirkungen von Blitzeinschlägen).

Realisierung der Blitzschutzlösung

  • Alle leitfähigen Teile des Gebäudes müssen mit dem Potenzialausgleich verbunden werden.
  • Einsatz eines Überspannungsschutzgerätes in der Einspeisung der Niederspannungsanlage
  • Einsatz eines Überspannungsschutzgerätes in der Einspeisung von Unterverteilungen, die einen kritischen Verbraucher versorgen

Abb. J16 Beispiel für den Schutz von großen elektrischen Anlagen