Scheitelfaktor

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Definition

Der Scheitelfaktor ist das Verhältnis zwischen dem Spitzenwert von Strom oder Spannung (Im oder Um) und dem entsprechenden Effektivwert.

  • Bei einem sinusförmigen Signal entspricht der Scheitelfaktor daher √2.
  • Bei einem nichtsinusförmigen Signal kann er größer oder kleiner als √2 sein.

Im zweiten Fall signalisiert der Scheitelfaktor in Bezug auf den Effektivwert abweichende Spitzenwerte.

Auslegung des Scheitelfaktors

Der typische Scheitelfaktor für den von nichtlinearen Lasten bezogenen Strom liegt wesentlich höher als √2, nämlich im Allgemeinen zwischen 1,5 und 2 und kann in kritischen Fällen sogar 5 erreichen. Ein hoher Scheitelfaktor signalisiert hohe transiente Überströme, die, wenn sie von Schutzeinrichtungen erfasst werden, zu einer nicht gewollten Auslösung der Schutzorgane im Netz führen können.