Probleme durch Oberschwingungen im Netz

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Elektronische Verbraucher, wie zum Beispiel Frequenzumrichter, USV-Anlagen, Lichtbogen-Schweißanlagen, Leuchten mit EVGs usw. generieren Oberschwingungsströme und verursachen Oberschwingungsspannungen an den Impedanzen der elektrischen Verteilernetze. Diese Oberschwingungen sind ursächlich für vielerlei Störungen an elektrischen Betriebsmitteln verantwortlich. Kondensatoren reagieren auf Oberschwingungen sehr sensibel. Zu hohe Oberschwingungsbelastungen verursachen allgemein an Kondensatoren Übertemperaturen durch hohe Ströme, was dann zur vorzeitigen Alterung bis hin zum Ausfall der Kondensatoren führen kann.