Normen und Beschreibung

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Inhaltsverzeichnis


Normen

Industrielle Leistungsschalter müssen den Normen IEC 60947-1 (VDE 0660-100) und IEC 60947-2 (VDE 0660-101) entsprechen.

Leitungsschutzschalter für Hausinstallation oder ähnliche Zwecke müssen der Norm IEC 60898-1 (VDE 0641-11) entsprechen.

Für Schaltgeräte in industriellen NS-Anlagen sind folgende IEC-Normen bzw. VDE- Bestimmungen zutreffend:

  • ICE 60947-1 (VDE 0660-100): Allgemeine Festlegungen
  • ICE 60947-2 (VDE 0660-101): Leistungsschalter
  • ICE 60947-3 (VDE 0660-107): Lastschalter, Trennschalter, Lasttrennschalter und Schalter-Sicherungseinheiten
  • ICE 60947-4-1 (VDE 0660-102): Schütze und Motorstarter -Elektromechanische Schütze und Motorstarter
  • IEC 60947-4-3 (VDE 0660-109): Schütze und Motorstarter -Halbleiter Steuergeräte und -Schütze für nichtmotorische Lasten für Wechselspannung
  • ICE 60947-5-1 (VDE 0660-200): Steuergeräte und Schaltelemente
  • ICE 60947-6-1 (VDE 0660-114): Mehrfunktionsschaltgeräte -Netzumschalter
  • ICE 60947-7-1 (VDE 0611-1): Hilfseinrichtungen, Reihenklemmen für Kupferleiter
  • ICE 60947-8 (VDE 0660-302): Auslösegeräte für den eingebauten thermischen Schutz (PTC) von rotierenden elektrischen Maschinen

Für Hausinstallation oder ähnliche Anwendungen müssen die Schaltgeräte der IEC 60898-1 (VDE 0641-11) entsprechen.

Beschreibung

Abbildung H24 stellt schematisch die wichtigsten Komponenten eines NS-Leistungsschalters und dessen vier wesentlichen Funktionen dar:

Abb. H24Die wichtigsten Komponenten eines Leistungsschalters

  • Die Schaltkomponenten, einschließlich der festen und beweglichen Kontakte und der Lichtbogenlöschkammer.
  • Der Verriegelungsmechanismus, der vom Auslösesystem entriegelt wird, wenn ungewöhnliche Stromwerte erfasst werden. Dieser Mechanismus ist auch mit der Betätigungseinrichtung des Schalters verbunden.
  • Ein Antrieb für den Auslösemechanismus:
    • entweder: ein thermomagnetisches System, in dem ein thermisch reagierender Bimetall-Streifen eine Überlast erfasst, während ein elektromagnetischer Auslösestift bei den unter Kurzschlussbedingungen erreichten Stromwerten auslöst,
    • oder: durch Stromwandler betriebenes elektronisches Relais mit je einem Stromwandler in jeder Phase.
  • Platzeinsparung für die verschiedenen Anschlussklemmentypen der Einspeiseleiter.

Leitungsschutzschalter für Hausinstallation und ähnliche Zwecke (siehe Abb. H25) gemäß IEC 60898-1 (VDE 0641-11) gewährleisten die grundlegenden Funktionen, wie:

  • Trennen
  • Überstromschutz
Datei:PB116761.jpg

Abb. H25Leitungsschutzschalter für Hausinstallation mit Überstromschutz und Funktionen zur Stromkreistrennung

Einige Ausführungen können durch Hinzufügen eines modularen Blocks zur Erfassung von sehr niedrigen Fehlerströmen (30 mA) durch Leistungsschalterauslösung erweitert werden, während bei anderen Ausführungen (RCBOs gemäß IEC 61009-1 (VDE 0664-20) und CBRs gemäß IEC 60947-2 (VDE 0660-101, Anhang B) dieser Fehlerstromschutz bereits integriert ist (siehe Abbildung H26).

Datei:PB116762.jpg

Abb. H26Leitungsschutzschalter für Hausinstallation (s.o., Abb. H25) mit integriertem Zusatzmodul für das automatische Abschalten in Bezug auf den Schutz bei indirektem Berühren

Neben den oben aufgeführten Funktionen kann der Funktionsumfang der Grundausführung eines Leistungsschalters durch Hinzufügen von Zusatzmodulen erweitert werden (siehe Abbildung H27), z.B. Fernsteuerung und -anzeige (Ein-Aus-Ausgelöst).

Abb. H27Leitungsschutzschaltersystem „Acti 9“ bestehend aus modularen NS-Schaltgeräten

Es sind gekapselte industrielle Leistungsschalter nach IEC 60947-2 (VDE 0660-101) realisierbar, die durch die Kombination mit Erweiterungsmodulen über eine Reihe von zusätzlichen Funktionen und Hilfsfunktionen (siehe Abbildung H28) verfügen.

Datei:DB422444.svg

Abb. H28Beispiel eines modularen industriellen Leistungsschalters (Compact NSX) mit zahlreichen Hilfsfunktionen

Industrielle leistungsstarke Leistungsschalter für große Bemessungsströme nach IEC 60947-2 (VDE 0660-101) verfügen über zahlreiche integrierte kommunikationsfähige Zusatzfunktionen (siehe Abbildung H29).

Abb. H29Beispiele industrieller leistungsstarker Leistungsschalter. Die Varianten des Überstromauslösesystems vom Typ „Micrologic“ liefert zahlreiche Zusatzfunktionen sowohl für die Leistungsschalter der Reihe Masterpact als auch der Reihe Compact.

Zusätzlich zu den Schutzfunktionen bietet das Überstromauslösesystem Micrologic optimierte Funktionen, wie z.B. Mess- (einschließlich Leistung), Diagnose-, Kommunikations-, Steuerungs-, Überwachungs- und Wartungsfunktionen.