Kundenstation mit HS-Messung Allgemeines

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Inhaltsverzeichnis


Eine Kundenstation mit HS-Messung ist eine an ein Versorgungsnetz des Netzbetreibers angeschlossene elektrische Anlage mit einer Nennspannung von >1 kV bis 36 kV. Sie enthält im Allgemeinen Verteiltransformatoren, die 630 kVA überschreiten.

Der Bemessungs-Betriebsstrom der HS-Schaltgeräte liegt normalerweise unter 630 A.

Funktionen

Die Umspannstation

Je nach Anlagenumfang und nach Lastaufteilung kann die Umspannstation:

  • einen Raum mit der HS-Schaltanlage und Messfeld(ern), zusammen mit dem(n)Transformator(en) und NS-Hauptverteilung enthalten,
  • oder einen oder mehrere Transformatorräume mit lokalen NS-Verteilungen versorgen. Diese Verteilungen werden von Schaltgeräten in einer Umspannstation(ähnlich wie zuvor beschrieben) mit Hochspannung gespeist.

Diese Umspannstationen können wie folgt installiert werden:

  • entweder in einem Gebäude oder
  • im Freien in vorgefertigten Stationen.

Anschluss an das Hochspannungsnetz

Die Umspannstation wird häufig wie folgt an das Verteilnetz des Netzbetreibers angeschlossen:

  • entweder über eine Stichleitung oder
  • über eine Paralleleinspeisung mit zwei Leitungen oder
  • über ein Ringnetz.

Messen

Vor Projektbeginn muss die Genehmigung des Netzbetreibers bezüglich der Verrechnungsmessung eingeholt werden.

Das Messfeld ist in die HS-Schaltanlage integriert. Geeichte Spannungs- und Stromwandler mit der notwendigen Messgenauigkeit werden im Messfeld installiert.

Transformatorräume

Enthält die Anlage mehrere Transformatorräume, kann die HS-Versorgung von der Hauptumspannstation über einfache strahlenförmige Einspeisungen erfolgen, die direkt an die Transformatoren angeschlossen sind. Möglich sind auch Parallelein-speisungen in jeden Raum oder ein Ringnetz (je nach erforderlicher Versorgungssicherheit).

In den zwei letzten Fällen sind in jedem Transformatorraum Ringkabelanlagen mit 3 Schaltfeldern erforderlich.

Lokale Notstromgeneratoren

Notstromgeneratoren sollen bei Ausfall des Versorgungsnetzes die Spannungsversorgung der wichtigsten Verbraucher aufrechterhalten.

Kondensatoren

Kondensatoren werden, je nach Anforderungen, wie folgt installiert:

  • in gestuften HS-Kondensatorbatterien in der Hauptumspannstation oder
  • bei NS-seitiger Festkompensation in den Transformatorräumen.

Transformatoren

Für eine zusätzliche Versorgungssicherheit können Transformatoren für eine automatische Netzumschaltung oder für einen möglichen Parallelbetrieb eingesetzt werden.

Schaltpläne

Die Schaltpläne in Abb. B29 veranschaulichen:

  • die vier verschiedenen HS-Anschlussvarianten:
    • Anschluss über Einzelleitung
    • Anschluss über Einzelleitung (erweiterbar für ein Ringnetz)
    • Anschluss über Paralleleinspeisung
    • Anschluss über Ringleitung
  • die Übergabe mit allgemeinem HS-Schutz und HS-Zählung
  • Schutz von HS-Abgangsstromkreisen
  • Schutz von NS-Verteilstromkreisen

Abb. B29Kundenstation mit HS-Verrechnungsmessung