Installierte Scheinleistung (kVA)

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche


Als installierte Scheinleistung gilt üblicherweise die rechnerische Summe aller einzelnen Scheinleistungen in kVA. Die bereitzustellende maximale Bemessungsscheinleistung ist allerdings nicht gleich der installierten Gesamtscheinleistung.

Der Scheinleistungsbedarf eines Verbrauchers (auch eines einfachen Haushaltsgerätes) ergibt sich aus seiner Bemessungsleistung (mit den eingangs erwähnten Korrekturfaktoren für Motoren usw.) in Kombination mit den folgenden Koeffizienten:

η = dem Wirkungsgrad = Ausgangsleistung in kW / Eingangsleistung in kW

cos φ = dem Leistungsfaktor = Wirkleistung in kW / Scheinleistung in kVA

Der Scheinleistungsbedarf in kVA des Verbrauchers:

<math> S_r=\frac{P_r} {\eta\times Cos\varphi}</math>

Entsprechend diesem Wert bemisst sich der vom Verbraucher aufgenommene Betriebsstrom (A)[1] wie folgt:

  • <math>I_r= \frac{P_r \times 10^3}{U_r}</math>

bei einphasiger Last und Anschluss zwischen Außenleiter und Neutralleiter,

  • <math>I_r=\frac{P_r \times 10^3}{\sqrt3 U_r}</math>

bei dreiphasiger symmetrischer Last, wobei Ur die Bemessungsspannung an den Klemmen der jeweiligen Betriebsmittel ist.

Sie werden evtl. feststellen, dass die Gesamtscheinleistung strenggenommen nicht der Summe der berechneten Scheinleistungen der einzelnen Verbraucher entspricht (es sei denn, alle Verbraucher hätten denselben Leistungsfaktor). Dieser methodische Ansatz ist allerdings üblich und führt zu einem Scheinleistungswert, der den authentischen Wert um eine akzeptable „Planungsmarge“ überschreitet.

Wenn einige oder alle Verbraucherkenndaten nicht bekannt sind, lässt sich mit Hilfe der in Abbildung A9 aufgeführten Werte eine sehr genaue Näherung an den VA-Bedarf realisieren (Einzellasten sind in der Regel zu klein, als dass hierfür eine Angabe in kVA oder kW erfolgen könnte). Die Überschlagsberechnungen für Beleuchtungsanlagen basieren beispielsweise auf Grundflächen von 500 m2.

Leuchtstofflampen (korrigiert auf cos φ = 0,86)
Anwendungsart Voraussichtl. (VA/m2) Leuchtstoffröhre mit Industrie-Reflektor[a] Durchschnittliche Lichtleistung

(lux =lm/m2)

Kreis- und Bundesstraßen, Lagerbereiche, Tagesbaustellen 7 150
Schwerindustrie: Herstellung und Montage sehr großer Arbeitsteile 14 300
Täglicher Betrieb: Büroarbeit 24 500
Feinarbeit: Zeichenbüros, Feinmontagebetriebe 41 800
Leistungskreise
Anwendungsart Voraussichtl.(VA/m2)
Pumpstation, Druckluft 3 bis 6
Lüftungsanlagen 23
Elektrische Konvektionsheizgeräte:

Privat genutzte Wohnräume

115 bis 146

90

Büros 25
Versandabteilung 50
Montageabteilung 70
Maschinenhalle 300
Lackiererei 350
Wärmebehandlungsbetrieb 700

[a] Beispiel: Röhre mit 65 W (Vorschaltgerät nicht enthalten), Lichtfluss 5100 Lumen (Im), Lichtleistung der Röhre = 78,5 Im/W.

Abb. A9Voraussichtliche Scheinleistung

Anmerkung

  1. ^ Aus Gründen der Genauigkeit muss der maximale Verwendungsfaktor ku berücksichtigt werden.