Grundlegende Schutzsysteme: Leistungsschalter und Schütz und Überlastrelais

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Unter den zahlreichen möglichen Methoden zum Motorschutz bietet die Kombination aus Leistungsschalter und Schütz und Überlastrelais[1] viele Vorteile.

Die Kombination von Geräten vereinfacht die Einbau-, Betriebs- und Wartungsmaßnahmen durch:

  • Die Reduzierung von Wartungsarbeiten: Der Leistungsschalter vermeidet das Austauschen von ausgelösten Sicherungseinsätzen. Somit müssen keine Ersatzsicherungseinsätze (verschiedener Größen und Typen) angeschafft und gelagert werden.
  • Höhere Kontinuität: Die Anlage kann sofort nach Beseitigung des Fehlers und nach Prüfung des Motorstarters erneut eingeschaltet werden.
  • Ergänzende Zusatzgeräte, die machmal in einem Motorstromkreis erforderlich sind. Der Einbau ist unkompliziert.
  • Allpolige Abschaltung aller drei Außenleiter (somit wird die Möglichkeit eines „Einphasenbetriebs” ausgeschlossen).
  • Die mögliche Abschaltung des Schützes im Fehlerfall (z.B. durch Kontaktverklebung) bei Bemessungsbetriebsstrom (durch Leistungsschalter).
  • Verriegelung
  • Verschiedene Fernanzeigen
  • Besseren Schutz des Motorstarters im Fall eines Überstroms und besonders bei Kurzschlüssen[1], die Ströme bis zum 30-fachen In des Motors (siehe Abb. N65) entsprechen.
  • Die Möglichkeit einer zusätzlichen Fehlerstromschutzeinrichtung:
    • Vermeidung eines Brandrisikos (Empfindlichkeit ≤ 500 mA):
    • Schutz gegen Motorzerstörung (Kurzschluss der Kühllamellen) durch die frühe Erfassung von Erdfehlerströmen (Empfindlichkeit 300 mA bis 30 A).

Abb. N65Auslösekennlinien einer Kombination aus Leistungsschalter und Schütz und Überlastrelais[1]

Schlussfolgerung

Die Kombination aus Leistungsschalter und Schütz und Überlastrelais zur Steuerung und zum Schutz von Motorstromkreisen ist besonders geeignet, wenn:

  • die Wartungsarbeiten für eine Anlage gering sein sollen. Dies ist im Allgemeinen der Fall in Anlagen im Tertiärbereich und in kleinen und mittelgroßen Industrieanlagen,
  • die Anwendungsspezifikation ergänzende Funktionen erfordert,
  • der Betrieb der Anlage ein Lastausschaltvermögen erfordert, wenn Wartungsarbeiten notwendig sind.

Anmerkung

  1. ^ a b c In den meisten Fällen treten Kurschlüsse am Motor auf, so dass der Strom durch die Kabel und Leitungen des Motorstarters begrenzt wird. Sie werden als impedanzlose Kurzschlüsse bezeichnet.