Freiluft-Netzstationen

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Inhaltsverzeichnis

Freiluft-Netzstation mit Gehäuse

Begehbare Ausführung

(siehe Abb. B34)

Häufig werden Netzstationen mit typgeprüftem, wetterbeständigem Gehäuse eingesetzt, die die Verwendung von Ringkabelanlagen oder einer Schaltanlage mit mehreren Schaltfeldern erfordern.

Diese vorgefertigten Baugruppen erfordern minimalen Bauaufwand und werden auf ein einfaches Betonfundament montiert. Sie werden sowohl für Netzstationen in Städten als auch für Stationen in ländlichen Gebieten verwendet.

Abb. B34Freiluft-Netzstation mit Schutzgehäuse - Begehbar -

Vorteile dieser Baugruppen:

  • Eine Optimierung von Werkstoffen und Sicherheit durch:
    • die geeignete Wahl aus einer Vielzahl verfügbarer Gehäuse,
    • Konformität mit allen bestehenden nationalen und internationalen Normen.
  • Kürzere Prüf- und Entwicklungszeiten und geringere Errichtungskosten durch:
    • minimale Koordination zwischen den verschiedenen Bausparten,
    • vom Hauptgebäude unabhängige Errichtung,
    • Vermeidung eines provisorischen Anschlusses in der Vorbereitungsphase,
    • geringerer Bauaufwand, der nur in der Bereitstellung einer Baugrube mit Fundamentschicht besteht.
  • Unkomplizierter Geräteeinbau und -anschluss.

Von außen zu bedienende Ausführung

(siehe Abb. B35)

Diese Ausführung ist der Innenraumausführung ähnlich. Es gibt eine Vielzahl typ-geprüfter Varianten mit oder ohne Verrechnungsmessung.

Abb. B35Freiluft-Netzstation mit Betongehäuse und Schaltanlage RM6 - Von außen zu bedienen -

Freiluft-Netzstationen ohne Gehäuse

(siehe Abb. B36)

Diese Freiluft-Netzstationen sind in einigen Ländern (vorwiegend angelsächsisch beeinflusst) üblich und basieren auf der Wetterbeständigkeit der im Freien liegenden Geräte.

Abb. B36Freiluft-Netzstation ohne Schutzgehäuse (angelsächsisch)

Sie befinden sich in einem eingezäunten Bereich, in dem drei oder mehr Betonsockel errichtet wurden:

  • Für eine Ringkabelanlage oder eine oder mehrere Schalter-Sicherungskombinationen oder Leistungsschaltereinheit(en),
  • für einen oder mehrere Transformator(en) und
  • für eine oder mehrere NS-Verteilungsanlage(n). (Häufig bilden Ringkabelanlage, Transformator und NS-Verteilung eine Baueinheit.)

Mast-Netzstationen

Einsatzbereich

Diese Netzstationen werden hauptsächlich zur Versorgung abgelegener Verbraucher in ländlichen Gebieten eingesetzt. Zur Versorgung werden Netze mit HS-Freileitungen verwendet.

Aufbau

In dieser Netzstation wird der Schutz des HS-Transformators meistens durch Sicherungen gewährleistet.

Blitzableiter schützen den Transformator und die NS-Anlage bei Blitzschlag (siehe Abb. B37).

Abb. B37Mast-Station

Allgemeine Geräteanordnung

Wie bereits erwähnt, muss die Netzstation so platziert werden, dass sie leicht zugänglich ist, nicht nur für das Personal, sondern auch zur Gerätehandhabung

(z.B. Anheben des Transformators) und zum Rangieren von LKWs.