Festlegung von Normspannungen

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche


CENELEC-Normspannungen und Empfehlungen

Nennspannung (V) in Drehstrom-, Vierleiter- oder Dreileiternetzen

Nennspannung (bei 50 Hz)
230
230/400[a]
400/690[a]
1000

[a]  Die Nennspannung von 230/400 V ist das Ergebnis der Harmonisierung der früheren Nennspannungen von 220/380 V bzw. 240/415 V auf den empfohlenen Wert. Mit Auslaufen der Übergangsfrist in 2008 wurden Spannungen in einem Bereich von 230/400 V ±10 % realisiert; diese Harmonisierung wurde in Europa und einigen anderen Ländern abgeschlossen, im Anschluss daran wird eine Absenkung der Toleranzen in Erwägung gezogen. Diese Überlegungen gelten entsprechend auch für die früheren Netze mit 380/660 V im Hinblick auf die nun gültigen Werte von 400/690 V.

Abb. A1CENELEC Normspannungen zwischen 100 V und 1000 V (EN 60038:2011 (VDE 0175-1))

Höchste Spannung für Betriebsmittel (kV) Netz-Nennspannung (kV)
3,6[a] 3,3[a] 3[a]
7,2[a] 6,6[a] 6[a]
12 11 10
(17,5) - (15)
24 22 20
36 33 30
40,5 - 35

[a]  Diese Werte sollten nicht für öffentliche Verteilernetze verwendet werden.
Sofern nichts anderes angegeben ist, handelt es sich hier im Allgemeinen um Dreileitersysteme. Der Wert gibt die Spannung zwischen den Phasen an.
Eingeklammerte Werte sind nur bedingt verwendbar. Wir raten von einer Verwendung dieser Werte bei neuen Systemen ab.
Anmerkung 1: Es wird empfohlen, dass in einem Land das Verhältnis zwischen zwei aufeinanderfolgenden Nennspannungen nicht kleiner als zwei sein sollte.
Anmerkung 2: Vorstehend sind zwei Reihen von Netz-Nennspannungen angegeben. Es wird empfohlen, dass in einem Land nur eine der beiden Reihen verwendet werden sollte.

Abb. A2CENELEC Normspannungen von 1 kV bis 35 kV (IEC 60038 : 2009 (VDE 0175-1))