Einschaltstrom von Transformatoren

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Im Einschaltmoment eines Transformators treten hohe transiente Ströme (mit großer Gleichstromkomponente) auf, die bei der Betrachtung von Schutzsystemen berücksichtigt werden müssen (siehe Abb. N31).

Abb. N31Einschaltstrom eines Transformators

Die Höhe der Stromspitze hängt ab von:

  • dem Spannungswert im Einschaltmoment,
  • der Stärke und Polarität des Restflusses im Kern des Transformators,
  • den Kenndaten der an den Transformator angeschlossenen Verbraucher.

Die erste Stromspitze kann einen Wert erreichen, der dem 10- bis 15fachen des Bemessungsbetriebsstromes entspricht, jedoch bei kleinen Transformatoren (< 50 kVA) kann sie Werte erreichen, die dem 20- bis 25fachen des Bemessungsbetriebsstromes entsprechen. Dieser transiente Strom nimmt schnell ab und zwar mit einer Zeitkonstante θ von ca. einigen ms bis zu einigen Dutzend ms.