Der Leistungsfaktor

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Der Leistungsfaktor (cos φ) ist der Quotient aus Wirkleistung (kW) und Scheinleistung (kVA).

Je näher der Leistungsfaktor dem maximalen Wert 1 ist, desto größer ist der Nutzen für Verbraucher und Versorger.

cos φ = P (kW) / S (kVA)

P = Wirkleistung

S = Scheinleistung

Definition Leistungsfaktor

Der Leistungsfaktor cos φ eines Verbrauchers (dieser kann aus einem einzelnen Gerät oder aus mehreren Geräten, z.B. einer gesamten Anlage, bestehen) ist das Verhältnis von Wirkleistung P zur Scheinleistung S zu einem gegebenen Zeitpunkt.

 \lambda = \frac {P(kW)}{S(kVA)}

Der Wert des Leistungsfaktors liegt zwischen 0 und 1. Bei genau sinusförmigen Strömen und Spannungen entspricht der Leistungsfaktor cos φ. Ein Leistungsfaktor nahe 1 bedeutet, dass die Blindleistung im Vergleich zur Wirkleistung gering ist, während ein niedriger Leistungsfaktorwert auf das Gegenteil hinweist.