Definition und Referenznormen

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Die äußeren Einflüsse sind zu berücksichtigen bei der Wahl der:

  • geeigneten Maßnahmen zur Gewährleistung der Personensicherheit (besonders an speziellen Einsatzorten oder in elektrischen Anlagen)
  • Merkmale der elektrischen Betriebsmittel, wie z.B. der Schutzart (IP-Code), des Schutzes gegen mechanische Beanspruchung (IK-Code) usw.

Jede elektrische Anlage befindet sich in einer Umgebung, die ein mehr oder weniger großes Risiko darstellt für:

  • Personen
  • die Anlagenkomponenten

Folglich haben die Umweltbedingungen Einfluss auf die Festlegung und Wahl der geeigneten Betriebsmittel und auf die Wahl der Schutzmaßnahmen zur Gewährleistung der Personensicherheit.

Die Umweltbedingungen werden zusammenfassend als „äußere Einflüsse” bezeichnet.

Bezüglich der äußeren Einflüsse enthält VDE 0100-510 ein Klassifizierungssystem, das auf der internationalen Norm IEC 60364-5-51 basiert oder dieser stark ähnelt.