Blindleistungseigenschaften

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Es sei darauf hingewiesen, dass dieser „Blindstrom” (genauer gesagt, die „Blindkomponente” eines Laststroms) zwar keine Leistung aus dem System aufnimmt, jedoch durch die Erwärmung der Leiter zu Leistungsverlusten in Übertragungs- und Verteilsystemen führt.

In der Praxis sind in Netzen die „Blindkomponenten” von Lastströmen ausnahmslos induktiv, während die Impedanzen von Übertragungs- und Verteilsystemen vorwiegend induktive Blindkomponenten darstellen. Ein induktiver Strom, der durch einen induktiven Blindwiderstand fließt, führt zum höchsten Spannungsfall.

Aus diesen Gründen (Übertragungsleistungsverluste und Spannungsfall) reduzieren die Netzbetreiber die (induktiven) „Blindströme” so stark wie möglich.

Kapazitive „Blindströme” haben gegenteilige Auswirkungen auf die Spannungswerte und erzeugen einen Spannungsanstieg in Netzen. Die mit „Wirkenergie” verbundene Leistung (kW) wird im Allgemeinen durch den Buchstaben P gekennzeichnet.

Die Blindleistung (kvar) wird durch den Buchstaben Q gekennzeichnet. Induktive Blindleistung ist üblicherweise positiv (+ Q), während kapazitive Blindleistung als negative Größe dargestellt wird (- Q).

Die Summe aus der Wirkleistung (P) und der Blindleistung (Q) wird als Scheinleistung (S) bezeichnet (siehe Abb. L4).

Abb. L4Ein Elektromotor benötigt Wirkleistung P und Blindleistung Q aus dem Netz

In Abschnitt Was ist Blindleistung ? wird die Beziehung zwischen P, Q und S beschrieben.