Aufbau einer Überspannung-Schutzeinrichtung (ÜSE)

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Eine SPD ist im Allgemeinen wie in Abb. J48 dargestellt, aufgebaut:

Abb. J48Aufbau einer SPD

1 = ein oder mehrere nichtlineare Bauteilen: aktive Teile (Varistor, Gasentladungsröhre, usw.);
2 = ein thermischen Schutz (interner Trennschalter), der sie nach Erreichen des Verwendungsendes vor fehlerhaften Verhalten schützt (SPD mit Varistor),
3 = eine Signalisierung bei Erreichen des Verwendungsendes der SPD; einige SPDs können dies auch fernüberwacht signalisieren,
4 = eine externe Kurzschlussschutzeinrichtung zum Schutz gegen Kurzschlussströme (kann auch in die SPD integriert sein).

Technologien der aktiven Bauteile

Es gibt mehrere Technologien wie die aktiven Teile integriert werden können. Alle haben sowohl Vor- als auch Nachteile:

  • Zenerdioden;
  • Gasentladungsröhre
  • Varistor (Zink-Oxid Varistor),

Die Tabelle in Abb. J49 gibt einen Überblick über die Anordnung und die wesentlichsten Merkmale der drei am meisten verwendeten Technologien.

Technologie Gasentladungsröhre Gekapselte
Funkenstrecke
Zink-Oxid-Varistor
Gasentladungsröhre
und Varistor seriell
Gekapselte
Funkenstrecke und
Varistor parallel
Merkmale
DB422511.svg DB422512.svg DB422513.svg DB422514.svg DB422515.svg
Betriebsart Schalten bei Überspannung Schalten bei Überspannung Spannungs-begrenzung Schalten bei Überspannung und
Spannungs-begrenzung
seriell
Schalten bei
Überspannung und
Spannungs-begrenzung
parallel
Arbeitskennlinien DB422516.svg DB422517.svg
Anwendungen Datenübertragungs-Netzwerke NS-Netzwerke NS-Netzwerke NS-Netzwerke NS-Netzwerke
Typ Typ 2 Typ 2 Typ 1 oder Typ 2 Typ 1+ Typ 2 Typ 1+ Typ 2

Abb. J49Übersicht der wesentlichen Merkmale

Anmerkung: In einer Überspannungsschutzeinrichtung können zwei unterschiedliche Technologien eingesetzt werden (siehe Abb. J50).

Abb. J50Schneider Electric SPDs vom Typ PRD beinhalten eine Gasentladungsröhre zwischen Neutralleiter und Erdleiter und Varistoren zwischen Außenleiter und Neutralleiter