Aufbau des Planungsprozesses

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Inhaltsverzeichnis


Der übergeordnete Prozesszusammenhang wird in den nachfolgenden Abschnitten kurz umrissen und ist zusätzlich in Abbildung D3 dargestellt.

Der in diesem Dokument beschriebene Prozess stellt nicht den einzig möglichen Lösungsweg dar. Dieses Dokument ist vielmehr als Leitfaden für den Planer von elektrischen Anlagen gedacht.

Abb. D3Flussdiagramm zur Auswahl der elektrischen Verteilnetzarchitektur

Schritt 1, Festlegung der Grundzüge der Verteilnetzarchitektur

In diesem Schritt erfolgt die allgemeine Festlegung der Funktionen der elektrischen Anlage. Grundlage hierfür ist die Bestimmung der übergeordneten Eigenschaften und Nutzung der Anlage.

Diese Eigenschaften beeinflussen die Art des Anschlusses an das HS-Verteilnetz, die Auslegung der HS-Stromkreise, die Anzahl der Verteilstationen, usw.

Am Ende dieses Schrittes werden wir mehrere Lösungen in Form von Verteilnetzschaltplänen erarbeitet haben, die als Ausgangspunkt für den Übersichtsschaltplan dienen können. Die endgültige Auswahl wird am Ende von Schritt 2 bestätigt.

Schritt 2, Detailplanung der Verteilnetzarchitektur

In diesem Schritt wird die elektrische Anlagenplanung mit größerer Detailtiefe erarbeitet. Grundlage hierfür bilden die Ergebnisse des vorhergehenden Schritts sowie die Anforderungen im Hinblick auf Gestaltung und Betrieb der Anlage.

Wenn die Anforderungen nicht erfüllt werden, führt eine Prozessschleife zurück zu Schritt 1. Durch die Prozessiterationen wird es möglich, Bewertungskriterien in verschiedenen Kombinationen zu analysieren.

Am Ende diese Schritts steht ein detaillierter Übersichtsschaltplan.

Schritt 3, Betriebsmittelauswahl

In dieser Phase wird die Auswahl der zu installierenden Geräte anhand der Festlegungen zur Verteilnetzarchitektur vorgenommen. Die Auswahl erfolgt mit Hilfe von Herstellerkatalogen anhand bestimmter Kriterien.

Von diesem Schritt aus führt eine Schleife zurück zu Schritt 2, falls sich die geforderten Eigenschaften so nicht realisieren lassen.

Bewertung

Der Schritt Bewertung gibt dem Planungsbüro Zahlenmaterial als Grundlage für Diskussionen mit dem Kunden und weiteren am Planungsprozess Beteiligten an die Hand.

Abhängig vom Ergebnis dieser Diskussionen kann es sein, dass der Planungsprozess ab Schritt 1 erneut durchlaufen werden muss.