Anschluss von Kompensationsanlagen zur Blindleistungskompensation

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Inhaltsverzeichnis


Zentralkompensation

(siehe Abb. L13)

Zentralkompensation ist das einfachste und überschaubarste Konzept in der Praxis.

Abb. L13Zentralkompensation

Prinzip

Der gesamte Bedarf an Blindleistung wird in einer geregelten Kompensationsanlage zusammengefasst. Diese geregelte Kompensationsanlage wird an der zentralen Niederspannungs-Hauptverteilung angeordnet. Dies kann eine separate Kompensationsanlage sein, die an einen Abgangsleistungsschalter der Hauptverteilung über eine Kabelverbindung angeschlossen wird.

Ebenso ist es möglich, die Kompensationsanlage mit in die Felder des Hauptverteilers zu integrieren.

Vorteile

Die Zentralkompensation:

  • hilft beim Vermeiden von Blindenergiekosten,
  • erhöht die nutzbare Leistung des Transformators,
  • optimiert den Blindleistungsbedarf aufgrund des geringeren Gleichzeitigkeitsfaktors,
  • verfügt über ein einfaches und überschaubares Konzept.
  • In den meisten Fällen sind die Anlagen einfach zu installieren.
  • Der Wartungsaufwand einer zentralen Kompensation ist geringer als der von mehreren dezentraler Anlagen.

Anmerkungen

Das dem Hauptverteiler nachgeschaltete Netz ist weiterhin mit Blindströmen belastet, was eine entsprechend größere Querschnittsdimensionierung von Kabeln und Leitungen erforderlich macht (Investitionskosten). Weiterhin entstehen durch die Blindströme Verluste auf den Kabeln und Leitungen, die der Betreiber über seiner Stromrechnung bezahlt.

Gruppenkompensation

(siehe Abb. L14)

Gruppenkompensation ist ein überschaubares Konzept in der Praxis und empfiehlt sich bei umfangreichen Anlagen.

Abb. L14Gruppenkompensation

Prinzip

Verbrauchergruppen, die an Unterverteilern angeschlossen sind, können gruppenweise kompensiert werden. Bei Verbrauchergruppen mit konstantem Blindleistungsbedarf empfiehlt sich eine Festkompensationsanlage. Ist der Blindleistungsbedarf schwankend, empfiehlt sich eine geregelte Kompensationsanlage mit entsprechender Leistung.

Vorteile

Die Gruppenkompensation:

  • hilft beim Vermeiden von Blindenergiekosten,
  • erhöht die nutzbare Leistung der Unterverteiler, bzw.
  • reduziert die Strombelastung auf den Zuleitungen,
  • bietet ein überschaubares Konzept.

Anmerkungen

Das dem Unterverteiler nachgeschaltete Netz ist weiterhin mit Blindströmen belastet, was eine entsprechend größere Querschnittsdimensionierung von Kabeln und Leitungen erforderlich macht.

Bei Ausfall der Gruppenkompensation nimmt die Strombelastung auf der Zuleitung zu. Die Betriebskontinuität ist nur gewährleistet, wenn dieser Betriebszustand bei der Querschnittsdimensionierung der Zuleitung berücksichtigt wurde.

Einzelkompensation

Einzelkompensation sollte in Betracht gezogen werden, wenn die Motorleistung im Vergleich zur Anlagenleistung erheblich ist.

Prinzip

Bei der Einzelkompensation wird jedem wesentlichen induktiven Verbraucher eine entsprechend dimensionierte Festkompensationsanlage zugeordnet, die gemeinsam mit dem Verbraucher betrieben wird. Die Einzelkompensation wird häufig bei großen Asynchronmotoren und Transformatoren eingesetzt, also Verbrauchern mit konstanter Leistung, die überwiegend im Dauerbetrieb arbeiten.

Vorteile

Die Einzelkompensation:

  • hilft beim Vermeiden von Blindenergiekosten,
  • belastet das vorgeschaltete Verteilnetz nicht mit Blindströmen,
  • ermöglicht, dass die Zuleitungen von Motoren im Querschnitt kleiner ausgewählt werden können.

Anmerkungen

Der Wartungsaufwand ist geringfügig höher, da die Einzelkompensationsanlagen im Verteilnetz dezentral installiert sind.