Allgemeingültige Regeln

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Allgemeine Planungsgrundlagen – Bestimmungen – Installierte Leistung
Anschluss an das Hochspannungs-Versorgungsnetz des Netzbetreibers
Anschluss an das NS-Verteilnetz des Netzbetreibers
Auswahlhilfe HS- und NS-Verteilnetzarchitektur
Verteilsysteme in NS-Verteilnetzen
Schutz gegen elektrischen Schlag
Schutz von Stromkreisen
Schaltgeräte
Schutz bei Überspannungen und Stoßüberspannungen
Energieeffizienz in elektrischen Verteilnetzen
Blindleistungskompensation und Filterung von Oberschwingungen
Oberschwingungserfassung und - filterung
Stromversorgungen und Verbraucher besonderer Art
Solaranlagen
Wohngebäude und ähnliche Einsatzbereiche sowie besondere Orte und Bereiche
EMV-Richtlinien
Messung

Um Stoßüberspannungen zu begrenzen, gibt es zwei Hauptarten von Schutzeinrichtungen, die als primäre und sekundäre Schutzeinrichtungen bezeichnet werden.

Das Schutzsystem eines Gebäudes gegen die Auswirkungen eines Blitzeinschlages muss folgende Maßnahmen beinhalten:

  • Schutz des Gebäudes gegen direkten Blitzeinschlag;
  • Schutz der elektrischen Installation gegen die direkten und indirekten Auswirkungen eines Blitzeinschlages.

Schutz gegen Überspannungen

Das Grundprinzip für den Blitzschutz ist, die durch einen Blitzschlag freigesetzte Energie sowohl von den elektrischen Verbrauchern und Betriebsmitteln, als auch den Gebäuden, fernzuhalten. Hierzu sind diverse Maßnahmen zu treffen:

  • Den Blitzschlag direkt und definiert zum Erdpotential ableiten (Vermeidung von Schäden an empfindlichen Betriebsmitteln und Verbraucher)
  • Einbezug aller Installierten Betriebsmittel oder Verbraucher in den Potentialausgleich:
Dieser Potentialausgleich wird durch die Verbindung mit einem Erdungsleiter mit ausreichendem Querschnitt sowie Einsatz von Überspannungsschutzgeräten hergestellt.
  • Minimierung der Induktionsspannung und indirekten Effekte durch Einsatz von Überspannungsschutzgeräten oder Filter.

Um Stoßüberspannungen zu begrenzen, gibt es zwei Hauptarten von Schutzeinrichtungen, die als primäre und sekundäre Schutzeinrichtungen bezeichnet werden.