Maßnahmen gegen galvanische oder Gleichtaktkopplung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Planungskompendium Energieverteilung

Wechseln zu: Navigation , Suche
(Gegenmaßnahmen)
(clean-up auto DE 2017 - imported revision)
Zeile 3: Zeile 3:
 
__TOC__
 
__TOC__
 
== Definition ==
 
== Definition ==
Zwei oder mehr Geräte werden durch die Spannungsversorgung und Kommunikationskabel miteinander verbunden (siehe '''Abb. R32'''). Wenn externe Ströme (Blitzschlag, Fehlerströme, Störungen) über diese Gleichtaktstrompfade fließen, tritt zwischen den Punkten A und B, '''deren Potential als ausgeglichen angenommen wird''', eine unerwünschte Spannung auf. Diese Streuspannung kann Schwachstromkreise oder schnelle elektronische Schaltungen stören.
+
Zwei oder mehr Geräte werden durch die Spannungsversorgung und Kommunikationskabel miteinander verbunden (siehe {{FigRef|R32}}). Wenn externe Ströme (Blitzschlag, Fehlerströme, Störungen) über diese Gleichtaktstrompfade fließen, tritt zwischen den Punkten A und B, '''deren Potential als ausgeglichen angenommen wird''', eine unerwünschte Spannung auf. Diese Streuspannung kann Schwachstromkreise oder schnelle elektronische Schaltungen stören.
  
 
Alle Kabel einschließlich der Schutzleiter haben eine Impedanz, insbesondere bei hohen Frequenzen.
 
Alle Kabel einschließlich der Schutzleiter haben eine Impedanz, insbesondere bei hohen Frequenzen.
Zeile 21: Zeile 21:
  
 
== Beispiele ==
 
== Beispiele ==
(siehe '''Abb. R33''')
+
(siehe {{FigRef|R33}})
  
[[File:Abb_R33.svg|frame|none|'''''Abb. R33''''': ''Beispiel für Gleichtaktkopplung'']]
+
{{FigImage|Abb_R33|svg|R33|Beispiel für Gleichtaktkopplung}}
  
 
* Geräte, die über einen gemeinsamen Bezugsleiter verbunden sind (z.B. PEN, PE), der durch schnelle oder starke (di/dt) Stromänderungen beeinträchtigt wird (Fehlerstrom, Blitzschlag, Kurzschluss, Laständerungen, Taktschaltungen, Oberschwingungsströme, Blindleistungskompensationsanlagen usw.).
 
* Geräte, die über einen gemeinsamen Bezugsleiter verbunden sind (z.B. PEN, PE), der durch schnelle oder starke (di/dt) Stromänderungen beeinträchtigt wird (Fehlerstrom, Blitzschlag, Kurzschluss, Laständerungen, Taktschaltungen, Oberschwingungsströme, Blindleistungskompensationsanlagen usw.).
Zeile 29: Zeile 29:
  
 
== Gegenmaßnahmen  ==
 
== Gegenmaßnahmen  ==
(siehe '''Abb. R34''')
+
(siehe {{FigRef|R34}})
  
[[File:Abb_R34.svg|frame|none|'''''Abb. R34''''': ''Gegenmaßnahmen für Gleichtaktkopplung'']]
+
{{FigImage|Abb_R34|svg|R34|Gegenmaßnahmen für Gleichtaktkopplung}}
  
 
Impedanzen in Gleichtaktstrompfaden sollten, wenn sie nicht vermieden werden können, möglichst klein gehalten werden. Die vorrangigen Gegenmaßnahmen zur Verringerung der Auswirkungen der Gleichtaktkopplung sind:
 
Impedanzen in Gleichtaktstrompfaden sollten, wenn sie nicht vermieden werden können, möglichst klein gehalten werden. Die vorrangigen Gegenmaßnahmen zur Verringerung der Auswirkungen der Gleichtaktkopplung sind:

Version vom 5. September 2017, 11:21 Uhr

Achtung! Dieses Kapitel wird gerade überabeitet, so dass Sie auf vorübergehende Unstimmigkeiten oder nicht funktionierende Verlinkungen stoßen können. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell als möglich durchzuführen und die Auswirkungen für den Nutzer so gering als möglich zu halten. Wir danken für Ihr Verständnis!

Inhaltsverzeichnis

Definition

Zwei oder mehr Geräte werden durch die Spannungsversorgung und Kommunikationskabel miteinander verbunden (siehe Abb. R32). Wenn externe Ströme (Blitzschlag, Fehlerströme, Störungen) über diese Gleichtaktstrompfade fließen, tritt zwischen den Punkten A und B, deren Potential als ausgeglichen angenommen wird, eine unerwünschte Spannung auf. Diese Streuspannung kann Schwachstromkreise oder schnelle elektronische Schaltungen stören.

Alle Kabel einschließlich der Schutzleiter haben eine Impedanz, insbesondere bei hohen Frequenzen.


Abb. R32: Definition der Gleichtaktkopplung

Die berührbaren leitfähigen Teile (ECPs) der Geräte 1 und 2 sind über Verbindungen mit den Impedanzen Z1 und Z2 an eine gemeinsame Erdungsklemme angeschlossen.


Die Streuüberspannung fließt über Z1 zur Erde. Das Potential von Gerät 1 erhöht sich auf Z1 I1. Der Potentialunterschied zu Gerät 2 (Anfangspotential = 0) führt zu der Entstehung von Strom I2.

<math>Z_1\, I_1=\left ( Z_{sign}\, + Z_2 \right )I_2\Rightarrow \frac{I_2}{I_1}=\frac{Z_1}{\left ( Z_{sign}\, + Z_2 \right )}</math>

Der auf der Signalleitung vorhandene Strom I2 stört Gerät 2.

Beispiele

(siehe Abb. R33)

Abb. R33Beispiel für Gleichtaktkopplung

  • Geräte, die über einen gemeinsamen Bezugsleiter verbunden sind (z.B. PEN, PE), der durch schnelle oder starke (di/dt) Stromänderungen beeinträchtigt wird (Fehlerstrom, Blitzschlag, Kurzschluss, Laständerungen, Taktschaltungen, Oberschwingungsströme, Blindleistungskompensationsanlagen usw.).
  • Ein gemeinsamer Rückweg für mehrere Quellen elektrischer Energie.

Gegenmaßnahmen

(siehe Abb. R34)

Abb. R34Gegenmaßnahmen für Gleichtaktkopplung

Impedanzen in Gleichtaktstrompfaden sollten, wenn sie nicht vermieden werden können, möglichst klein gehalten werden. Die vorrangigen Gegenmaßnahmen zur Verringerung der Auswirkungen der Gleichtaktkopplung sind:

  • Verringerung der Gleichtaktimpedanzen:
    • Vermaschen der gemeinsamen Bezugsleiter,
    • Verwendung von kurzen Leitern oder flachen Litzen, die bei gleichem Querschnitt eine niedrigere Impedanz haben als runde Kabel,
    • Installation funktionsfähiger Potentialausgleichsverbindungen zwischen den Geräten.
  • Verringerung der Amplitude der Störströme durch Einbau von Gleichtaktfiltern und Gegentaktdrosseln

Ist die Impedanz des Parallelerdungsleiters PEC (Zzus.) im Vergleich zu ZSign. sehr niedrig, fließt der größte Teil des Störstroms über den PEC, d.h. nicht über die Signalleitung wie im vorherigen Fall. Der Potentialunterschied zwischen den Geräten 1 und 2 wird sehr gering und die Störung akzeptierbar.